Archive for the ‘Vietnam 2017-2019’ Category

Besuch im Kunstmuseum

Freitag, November 17th, 2017

Wir im Kunstmuseum? Tatsächlich! Und: es hat uns sogar Spass gemacht!

Das Museum, welches das geschafft hat, nennt sich Artinus und befindet sich im District 7 in Saigon. Das Spezielle: dort gibt es nicht einfach nur gerahmte Kunst an den Wänden zu bestaunen, sondern man kann selbst ein Teil der Bilder werden. Im Museum finden sich nämlich originelle und teils riesige Kunstwerke in 3D, in denen man sich perfekt für amüsante Fotos in Szene setzen kann.

Auf unserer Kamera sammelten sich so während des Rundgangs allerlei lustige Schnappschüsse, vor allem der Kinder: Ursin reitet auf einem Bär oder spaziert über einen tiefen Abgrund, Flurina hilft einer Mumie beim Toilettenbesuch oder streichelt einen riesigen Dinosaurier. Oder Flurina’s Kopf taucht plötzlich auf einem Teller eines hungrigen Ungeheuers auf. Ausserdem hats mehrere Bilder mit einer optischen Täuschung. So ist der Papa plötzlich so klein wie eine Tasse, wonach der grosse Ursin greift.

Das Museum ist nicht riesig, es lassen sich aber sehr viele Fotosujets finden. Wenn man bei jedem das perfekte Foto schiessen möchte, kann man gut längere Zeit darin verweilen.

Einen Wehrmutstropfen gibt es aber: der hohe Eintrittspreis. Ein Erwachsener zahlt 250’000 Dong, Kinder ab 90cm 200’000 Dong. So ist’s leider ein unverhältnismässig teurer Spass, gerade für Familien.

Ein stinkendes Stück Luxus

Sonntag, November 12th, 2017

In der Schweiz verspiesen wir einheimischen Berg- und Alpkäse kilo- bzw. eher Laibweise. Entsprechend hatte es im Kühlschrank eigentlich immer einen Vorrat mehrerer Käsebrocken, eingekauft entweder direkt bei Bauern wie dem Igiser Hoflädali oder beim Plantahof oder auf dem Churer Wochenmarkt. Diese Einkaufsmöglichkeiten direkt an der Quelle fallen hier in der Stadt natürlich weg. Leider haben es aber die Vietnamesen allgemein nicht so mit Milchprodukten und vietnamesischen Käse habe ich noch gar nirgends entdeckt. In den Läden gibt es einige käseähnliche Importprodukte wie Cheddar, aber kaum „richtigen“ Käse. Harte Zeiten also für uns Käseliebhaber…

Ein echter Luxus: Schweizer Käse in Vietnam, fast wie ein Geschenk verpackt

Nach fast 3 Monaten Käse-Enthaltsamkeit habe ich nun im An Nam Gourmet Market Appenzeller Käse und Gruyère gefunden – sogar im Offenverkauf. Nicht nur der Name, auch die Käse-Preise sind Gourmet: kosten tut der Appenzeller Käse stolze 1’310’000 VND, also fast 60 Franken, pro Kilogramm.

Ich konnte trotzdem nicht widerstehen und habe uns ein Stück dieses stinkenden Luxus gegönnt. Das edle Stück von 210g, eingepackt in Geschenkpapier-ähnlichem Käsepapier, kostete 275’100 VND, also fast 12 Franken! Zum Vergleich: pro Woche gebe ich insgesamt deutlich weniger für die Mittagessen in verschiedenen Restaurants in der Nähe des Büros aus. Das Stück Käse kostet also mehr als fünf Mittagessen… Entsprechend geniessen wir den Käse nun häppchenweise, jeweils als „Dessert“ 🙂

Der Appenzeller Käse liegt in seiner vollen, stinkenden Pracht vor uns

Mekongdelta

Samstag, November 11th, 2017

Ein sehr lohnenswertes Ausflugsziel ist das Mekongdelta. Es gibt diverse geführte Ein- oder Mehrtagestouren aus Saigon. Wir hatten ein Wochenende Zeit, also buchten wir eine 2-Tagestour. Man kann aber auch gut auf eigene Faust hinreisen und von dort aus verschiedene Bootstouren buchen.

Unsere Tour ging am Samstag Morgen los: mit dem Bus fuhren wir auf erstaunlich guten Strassen Richtung My Tho. Nach etwas mehr als einer Stunde gabs eine Pause mit der Möglichkeit, einige überteuerte Produkte aus der Region zu kaufen. Der nächste Halt war beim interessanten und sehenswerten Vinh Trang Tempel, wo wir etwas Zeit zur Besichtigung hatten. Von dort war es dann nicht mehr weit bis nach My Tho.

In My Tho stiegen wir auf ein Boot um, mit dem es auf dem Mekong entlang bis zu einer Insel ging. Dort gab es ein feines Mittagessen. Nach der Stärkung gings mit dem Boot zum nächsten Programmpunkt: einem „Coconut Candy Workshop“. Wir konnten bei der Herstellung zuschauen, probieren und natürlich auch kaufen. Weiter gings auf den typischen, kleinen Ruderbooten ganz gemütlich einen schmalen Kanal entlang zur letzten Sehenswürdigkeit des Tages: einer Bienenfarm, wo wir in den Genuss von frischen Früchten, Tee mit Honig und Unterhaltung durch Folkmusik kamen. Anschliessend brachte uns der Bus in über 3h Fahrtzeit nach Can Tho zu unserem einfachen, aber guten Hotel. Den Abend verbrachten wir individuell mit Abendessen und Spazieren.

Der nächste Tag fing früh an, um 6.30Uhr war Besammlung. Mit dem Boot gings zum schwimmenden Markt, wo uns verschiedene feine Früchte von kleinen Booten aus angeboten wurden. Wie wir die vietnamesischen Marktleute bereits vom Land her kennen, waren sie auch auf dem schwimmenden Markt recht hartnäckig, aber stets freundlich. Der nächste Halt war auf einer kleinen Insel, wo wir Velos mieten konnten, um die Insel zu besichtigen. Da die Wege recht rutschig und holperig waren, entschieden wir uns gegen das Velofahren mit den Kindern und spazierten stattessen im tropischen Fruchtgarten auf der Insel umher. Als letztes Highlight durften wir dann noch bei der Herstellung von Reisnudeln zuschauen (und Flurina sogar mithelfen) bevor es mit dem Bus zurück nach Saigon ging.

 

Cu Chi Tunnel

Mittwoch, Oktober 25th, 2017

Fast ein Muss, wenn man in Saigon ist: ein Besuch des Cu Chi Tunnelsystems. In den engen Tunnels hielten sich die Vietnamesen während dem Krieg versteckt.  Nach und nach wurden die Tunnels erweitert, sodass sie schlussendlich auf eine Gesamtlänge von fast 250km, teilweise auf mehreren Ebenen, angewachsen waren. In den Tunnels gab es alles, was die Vietnamesen zum Überleben brauchten, sodass sie sich dort auch längere Zeiten aufhalten konnten. Die Eingänge waren raffiniert versteckt und mit Fallen gesichert. Fremde Truppen versuchten erfolglos, das Tunnelsystem zu finden und zu zerstören: die Amerikaner vernichteten riesige Dschungelflächen, zerstörten ganze Dörfer, sprühten chemische Entlaubungsmittel aus der Luft und übergossen die Vegetation mit Benzin und Naplan, um sie dann anzuzünden. Da sie so keinen Erfolg hatten, schickten sie fortan Soldaten in die Tunnels („Tunnelratten“), wegen der ausgeklügelten Fallen und der unterirdischen Kämpfe war aber auch das erfolglos. Erst 1969 gelang es, mittels B-52-Bomber die meisten Tunnels und die Umgebung zu zerstören. Allerdings war es zu spät, die Amerikaner hatten bereits ihren Abzug eingeleitet. Mehr Infos auf Wikipedia

Die Tunnels befinden sich etwa 50km entfernt, erreichbar über die Strasse oder über den Saigon River mit einem Boot. Es gibt unzählige Anbieter, welche eine Tour dort hin anbieten, entweder als Halbtagestour mit Boot oder Bus oder als Ganztagestour kombiniert mit einem Besuch eines Tempels in der Nähe. Wir entschieden uns für eine Halbtagestour, einen Weg mit dem Boot und einen Weg mit dem Bus.

Wir wurden am Morgen mit einem kleinen Bus pünktlich 
beim Reisebüro abgeholt. Nach einer längeren Fahrt durch die Stadt, wo noch weitere Leute zustiegen, fuhren wir zu einer kleinen Anlegestation, wo bereits unser Boot wartete. Es machte einen sicheren Eindruck und es wurde darauf bestanden, dass alle eine Schwimmweste anziehen. Für Flurina wurde sogar eine Kinderschwimmweste parat gemacht. Die Fahrt mit dem Boot dauerte etwas länger als eine Stunde.

Die Anlage ist schön schattig, da sie im Wald liegt, welcher sich mittlerweile wieder von den Giftanschlägen erholt hat. Es gibt vieles zu sehen: mehrere Tunnelzugänge und Verstecke, einen Panzer, Fallen und verschiedene Hütten mit kleineren Ausstellungen zum Thema
Kochen, Fallen bauen und Uniform. Ausserdem gibt es eine Schiessanlage, wo für viel Geld selber geschossen werden kann. Wir fanden das allerdings etwas geschmackslos. Die verschiedenen Stationen sind nicht beschrieben, es gibt auf der ganzen Anlage keine Infotafeln. Unser Reiseleiter konnte uns aber viel erklären und zeigen. Ein kleines Stück der Tunnelanlage ist vergrössert worden, wo man heute als Tourist durchlaufen kann. Es ist allerdings immer noch nur 1.20 Meter hoch und 80cm breit und somit nicht für alle geeignet. Flurina wollte mit Dominik durch, nach ein paar Meter aber wollte sie dann doch lieber wieder raus. Und mit Ursin bin ich gar nicht rein.

Nach dem Besuch assen wir dort Zmittag, bevor es mit dem Bus wieder zurück ging. Die Busfahrt dauert länger als die Bootsfahrt, wie unsere Kinder und auch fast die meisten anderen Passagiere, kann man die Zeit aber gut für ein Schläfchen nutzen. Mitte Nachmittag waren wir wieder zurück in der Stadt.

Feuerwehrübung in Tropic Garden

Sonntag, Oktober 15th, 2017

Über einen Banner, welcher draussen über der Garageneinfahrt hing (und nur über diesen) erfuhren wir von einer Feuerwehrübung, welche bei uns durchgeführt werden sollte. Wir hatten keine Ahnung, wie es ablaufen sollte. Als wir uns um etwas nach 9.00 Uhr auf den Weg zum Schulanfangs-BBQ der Schule der Kinder machen wollten, fing das Ganze an. Zuerst mit der Durchsage über sämtliche Lautsprecher im Haus, dass bald der Feueralarm losgehen werde und alle das Haus zu verlassen hätten. Die Durchsage lief ab dann in Endlosschlaufe, immer abwechslungsweise in Englisch und Vietnamesisch und nicht gerade leise.

Als wir an der Strasse waren, um von dort mit Uber oder Taxi weg zu kommen, merkten wir, dass das heute wohl nicht so gut gehen würde. Normalerweise stehen immer mindestens 2-3 Taxis dort und warten auf Kundschaft. Wenn es jedoch, so wie heute, in strömen regnet, ist die Nachfrage nach Taxis oder Uber viel grösser. Ausserdem waren wir bei weitem nicht die einzigen, welche vom Tropic Garden weg wollten.

Während der Wartezeit ging dann plötzlich der Feueralarm los (draussen kaum hörbar, da die Durchsage über die Lautsprecher immer noch lief und deutlich lauter war) und ein paar Männer fingen an, Wasser an der Fassade hoch zu spritzen. Ein paar Minuten später fuhren 3 Feuerwehrautos mit Blaulicht und Sirene vor. Die Strasse war mittlerweile abgesperrt worden, so dass wir nun definitiv nicht mehr auf ein Taxi oder Uber hoffen konnten. So schauten wir halt dem Spektakel zu, welches uns nun geboten wurde: die Feuerwehrleute stiegen aus den Autos, einige rollten Schläuche aus und fingen ebenfalls an, Wasser an die Gebäude zu spritzen. Andere liefen in die Hochhäuser und kamen mit ein paar verletzten Statisten wieder raus und eine Person wurde mit der Drehleiter runtergeholt.

Das ganze wirkte nicht sehr praxisnahe, es war zum Beispiel viel mehr Sicherheitspersonal anwesend als sonst. Als Treffpunkt für die Leute aus den Hochhäusern wurde ein Platz unter der angeblich brennenden Fassade festgelegt, was im Ernstfall hoffentlich nicht der Fall sein wird. Und ob die Schläuche und Wasseranschlüsse funktionieren, wurde bereits am Vortag getestet, so dass bei der Übung selber auch wirklich nichts schief gehen kann.

Nachdem wir dem ganzen Treiben noch einen Moment zugeschaut hatten, entschieden wir uns, nun  zu Fuss so weit zu laufen, bis wir ein Taxi rufen konnten. Bereits hinter die Absperrung wurden wir fündig, so dass wir dann doch noch fast pünktlich in der Schule waren.

Botanischer Garten und Zoo

Samstag, Oktober 7th, 2017

Mitten in der Stadt im District 1 befindet sich der botanische Garten mit dem Saigon Zoo, einer der ältesten Zoos der Welt. Der Park ist angenehm schattig und die Kombination zwischen botanischem Garten und Zoo finden wir sehr gelungen. Zu den Highlights zählen unter anderem das Orchideenhaus, ein grosses Raubkatzenhaus mit Glasfront, in dem weisse Tiger leben, die alten Vogelkäfige, ein Freilaufgehege mit Vögeln sowie ein kleines Schmetterlingshaus.

Die Tiergehege aber sind leider noch aus der Anfangszeit, wirken sehr heruntergekommen und sind alles andere als artgerecht. Ausserdem liegt viel Abfall herum. Wir waren am Wochenende dort, da ist der Zoo oft ziemlich voll und der Lärmpegel entsprechend hoch. Die Wiesen im Park dienen den Besuchern als Picknickplatz und zwischen den Bäumen werden Hängematten zum Pause machen aufgehängt. So wirkt der botanische Garten nicht so erholsam wie man es erwartet.

Ebenfalls im Park befindet sich noch ein kleines Kinderschwimmbad sowie ein Vergnügungspark mit unzähligen Karussells und weiteren Bahnen, welche auf den zweiten Blick jedoch nicht ganz so vertrauenserweckend wirken…

Unser Fazit: verglichen mit botanischen Gärten und Zoos an anderen Orten, lohnt sich ein Besuch definitiv nicht. Wer aber in Stadtnähe mal eine Zeit lang dem Strassenverkehr entfliehen möchte und Schatten sucht, kann bei einem Besuch ein paar überraschende Entdeckungen machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfolgreich umgezogen

Mittwoch, September 27th, 2017

Es hat geklappt: letztes Wochenende konnten wir in unsere ausgewählte Wohnung im Tropic Garden ziehen! Da die neue Wohnung nur ein paar Strassen weiter ist als die alte, ging das Zügeln ziemlich problemlos. Die grossen, schweren Koffer transportierte ich mit dem Taxi und die kleineren Sachen brachte ich zu Fuss hier hin. Bis auf ein paar Kleinigkeiten war die Wohnung wie versprochen pünktlich parat. Und was noch fehlte, wurde sehr zeitnah organisiert. So konnten wir uns gleich einrichten und fühlten uns schnell wie Zuhause.

 

Unsere neue Wohnung verfügt über eine offene Küche mit Essbereich, einer Sitzecke mit fantastischer Aussicht, einem Kinderzimmer mit neuem Kajütenbett, einem Elternschlafzimmer mit Zugang zu einem Badezimmer mit WC und Dusche, einem separaten Badezimmer mit WC und einem kleinen (Putz-)Balkon mit Waschmaschine. Wir wohnen im 26. Stock von insgesamt 27 und geniessen dadurch eine sehr weitreichende Aussicht mit Morgensonne. Die Wohnung ist möbliert, so dass wir nur noch einzelne Sachen besorgen mussten.

Die Überbauung hat insgesamt 4 Hochhäuser. Unser Hochhaus ist mit etwa 4 Jahren das älteste. Zur Gemeinschaftsnutzung gibt es ein Schwimmbad, einen Spielplatz, Fitnessraum, BBQ Bereich, Tennis, Pingpong und Billiard. Ausserdem findet man hier einen Laden, Cafés, Restaurant, Wäscheservice und ein Spa. Nur der in der Werbung versprochene Park und die Joggingstrecke gibt es in Wirklichkeit (leider) nicht…

 

Kaum hier eingezogen, bekamen wir eine Einladung zum «Moon Festival Event». Und ein paar Tage später kam bereits eine zweite Einladung, diesmal zu einem «Hand-make Lanterns Event». Beide Events richten sich an Kinder mit ihren Eltern. So wie es aussieht, finden hier wohl ab und zu solche Events statt. Wir haben vor, diese, so weit wie möglich, auch zu besuchen. Dies ist bestimmt eine super Gelegenheit, einige Leute kennen zu lernen.

Polizeikontrolle in Thảo Điền

Freitag, September 22nd, 2017

Gestern machte ich eine etwas sonderbare Beobachtung, als ich zur neuen Wohnung lief. Mir fiel ein Motorradfahrer auf, welcher allen Leuten am Strassenrand etwas zurief, woraufhin alle extrem hektisch ihre Sachen zusammenpackten: Kleiderständer wurden zum Haus hin genommen, Gemüse- und Früchteauslagen mit samt dem Tuch in die Häuser gezogen, Menschen verschwanden hinter den Fenstern und bei einem Strassenrestaurant wurden alle Gäste weggescheucht und die Stühlchen und Tischchen versteckt. Kurze Zeit später wurde mir klar, wieso: der Motorradfahrer warnte die Einheimischen vor der Polizei, welche auf Kontrollfahrt war! Angeblich sind in Thảo Điền (unserer Wohngegend) normalerweise keine Polizisten unterwegs, weshalb es wohl die Leute mit dem Gesetz nicht immer ganz ernst nehmen (keine Angst, unsere Gegend ist trotzdem äusserst sicher und friedlich!).

Als mich die Polizei dann überholte, wunderte ich mich erneut: die Polizisten waren nicht etwa in einem Polizeiauto oder für die Stadt eigentlich passend auf Motorrädern unterwegs, sondern mit einem ganz normalen offenen Lieferwagen, worauf hinten drauf einfach 6 Essstühle standen und die Polizisten darauf sassen! Dadurch kommen sie zu einer uneingeschränkten Rundumsicht, wie praktisch für die Polizei!

Dem Polizeifahrzeug folgten übrigens dicht mehrere Motorräder, habe leider nicht herausgefunden, ob das auch Polizisten waren oder einfach Leute, welche den Polizisten zuschauen wollten und allenfalls auf spektakuläre Beobachtungen hofften. Mich erinnerte das ganze auf jeden Fall mehr an einen amüsanten Umzug als an etwas ernstes 🙂

Millionen-Einkauf

Mittwoch, September 20th, 2017

Die Kinder gedeihen im vietnamesischen Klima hervorragend, so dass einige der mitgenommenen Kleider aus der Schweiz bereits zu klein sind. Also müssen grössere her. Da uns unsere Kinder so wertvoll sind, darf das natürlich auch etwas kosten: so packte ich eine ganze Million ins Portemonnaie. Mit Uber fuhr ich etwa 20 Minuten zum „co.opMart“. Auf den ersten Blick ein etwas schäbiger Laden, auf den zweiten aber durchaus in unserer Preisklasse: Kinder-T-Shirts findet man von 17’000 bis über 100’000. Kombinationen aus Hose und T-Shirt gibts ab 115’000 aufwärts. Und kurze Hosen? Scheint es hier nicht wirklich zu geben… Neben Kleidern mussten auch noch Dusch- und Handtüechli für die neue Wohnung her, da ist man so ab etwa 40’000 pro Stück dabei. Und als Überraschung wollte ich dann noch nach einem Trinkbecher für Flurina Ausschau halten.

So fing ich an zu suchen. Mein Körbli füllte sich, und meine Geduld sank langsam, den es ist gar nicht so einfach, beim nicht immer ganz zu unserem Geschmack passenden vietmamesischen Stil das richtige zu finden. Ausserdem sind die Kleiderständer ziemlich überladen und nicht zuverlässig nach Grösse geordnet. Und die drängelnden Kunden und die für ungewohnten Ohren nervigen Reklamenausrufe in Endlosschlaufe tragen auch nicht unbedingt zu einem ruhigen Shoppingerlebnis bei.

Nach längerem Hin- und Her hatte ich schliesslich meinen Einkauf zusammen: 6 Duschtüechli, 4 Handtüechli, 7 Kinder-T-Shirts und 9 Kinderhosen (fand in der Babyabteilung Hosen, welche Flurina passen könnten. Dass 6-9 Monate drauf stand, ignorierte ich…). Und auch einen Trinkbecher fand ich. Den Überblick über die Höhe meines Einkaufs hatte ich zu dem Zeitpunkt allerdings verloren. Zwar versuchte ich mich im Kopfrechnen mit den vielen hohen Zahlen und den Aktionspreisen (vieles war 20-30% günstiger). Bei gewissen Produkten fand ich aber keinen dazu passenden Preis, so dass ich irgendwann aufgab. Aber meine Million im Portemonnaie würde hoffentlich schon reichen…

Uns so wars dann auch: 953’200 kostete alles zusammen. So schnell ist man also seine Million auch wieder los!

(Wer wissen will, was es in Schweizer Franken kostete: es war ziemlich genau Fr. 40.00. Und ja, die Babyhosen passen Flurina tatsächlich!)

Wiedervereinigungspalast

Montag, September 18th, 2017

 

Ursprünglich befand sich der Sitz des französischen Gouverneurs von Cochinchina auf dem Gelände. Das Gebäude wurde 1868 erbaut, allmählich erweitert und als Norodom-Palast bezeichnet. Nach Abzug der französischen Truppen wohnte hier der südvietnamesische Präsident. 1962 wurde der Palast absichtlich von zwei Kampfbombern aus eigener Luftwaffe bombardiert, dabei wurde fast der gesamte linke Flügel zerstört. Der Präsident überlebte den Angriff und lies seine Residenz neu bauen. Die Fertigstellung erlebte er aber nicht mehr, 1963 wurde er bei einem Staatsstreich getötet. Das neue Gebäude hatte über 100 Räume und einen Helikopterlandeplatz. Man taufte es Unabhängigkeitspalast und es diente als Sitz des nächsten südvietnamesischen Präsidenten. Nach dem Fall Saigons am 30. April 1975, nachdem ein Panzer der Vietnamesischen Volksarmee die Tore durchbrachen, wurde hier das Ende des Vietnamkrieges besiegelt. Im darauf folgendem Winter fanden die Verhandlungen über die Wiedervereinigung statt, daher der heutige Name. (Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wiedervereinigungspalast)

 

 

 

Heute kann der Palast besichtigt werden, solange keine offiziellen Empfänge oder Sitzungen stattfinden. Im Erdgeschoss befinden sich verschiedene Sitzungsräume und oben mehrere prachtvolle Empfangssäle, die für Empfänge von in- und ausländischen Würdenträgern genutzt wurden. Auf der Rückseite des Gebäudes sind die Wohnräume untergebracht sowie verschiedene Gastgeschenke wie Pferdeschweife, Modellboote oder abgetrennte Elefantenfüsse ausgestellt. Weiter befinden sich im Gebäude ein Kartenspielzimmer, ein Kino und einen Nachtclub. Der vielleicht interessanteste Teil des Palasts ist der Keller mit der Kommandozentrale, dem Kriegsraum und einem weit verzweigten Tunnelsystem.

 

Wir besuchten den Palast mit den Kindern, was ganz gut ging: Ursin beobachtete alles von meinem Rücken aus und Flurina lief geduldig und interessiert von einem Raum zum anderen. Am Schluss genoss sie noch etwas Bewegung auf dem dort gelegenen (sandigem) Spielplatz.

Um alle Informationen zu lesen oder mit dem Audio-Guide den Rundgang zu machen und den dort gezeigten Film in Ruhe anschauen zu können, brauchts aber wohl nochmals einen kinderlosen Ausflug dorthin.