Platten hoch drei und neuer Schlauch

Heute früh verhielt sich mein Töff beim Fahren etwas komisch, ich konnte jedoch optisch nichts  erkennen – nach wenigen Metern auf der Strasse war jedoch klar, da war im Hinterrad keine Luft mehr drin. Also hiess es: stossen und eine Werkstatt finden, notabene bei über 30°C in der Sonne. Ja, leider ist derzeit schon um 7:15 Uhr ein derartiges Klima.

Dummerweise waren die ersten zwei Töff-Reparaturstätten noch geschlossen, am dritten Ort reparierten sie nur Autos und schickten mich zum zweiten Ort zurück. Dort war mittlerweile wenigstens das Tor offen, aber der Haupt-Arbeiter schlief noch friedlich in seiner Hängematte – natürlich mitten in der Werkstatt… Sein Mitarbeiter war nicht sonderlich motiviert und erklärte mir, sie könnten das nicht reparieren, weil es keinen Schlauch im Pneu habe. Dabei hat es doch einen… Immerhin zeigte er mir die allgemeine Richtung, wo es in einem Kilometer Entfernung jemand flicken könne.

Rostiger Übeltäter als Verursacher meiner Platten-Misere

Mit einigem Suchen und mittlerweile tropfnass vor Anstrengung fand ich dank der Hilfe eines Spaziergängers tatsächlich einen Herrn, der gewillt war, mein Problem zu lösen. Er zauberte dann eine rostige Schraube aus dem Schlauch hervor und flickte zwei Löcher. Kostenpunkt: 50’000 Dong, also etwas mehr als 2 Franken. Den hohen Preis erklärte er mir damit, dass er 2 Mal habe flicken müssen (30’000 und 20’000). Es war wohl auch noch ein gewisser Ausländerzuschlag einberechnet, hatte ich doch für eine frühere Reparatur an einem anderen Ort nur 15’000 bezahlt. Mir wars egal, Hauptsache, ich konnte ins Büro. Nach insgesamt 1.5 Stunden „Arbeitsweg“ war ich – natürlich zu spät für die Sitzung – dann endlich dort…

Nach getaner Arbeit kam die nächste Enttäuschung: schon wieder keine Luft! Also, wieder zur nächsten Garage schieben und flicken lassen. Dank „Wasserbad“ war die Ursache rasch identifiziert: Die Luft kam dort raus, wo am Morgen noch mühsam geflickt worden war. Somit musste ein neuer Schlauch her. Der Arbeiter schraubte Auspuff und weiteres Zeugs weg, wechselte den Schlauch und montierte alles wieder. Für diese Arbeit inklusive dem neuen Schlauch waren 75’000 Dong (CHF 3.20) fällig.

Einige Lern-Erkenntnisse, die ich der Schraube „verdanke“

Natürlich war ich damit wieder zu spät, dieses Mal für meinen Vietnamesischkurs. Immerhin hatten wir damit einen Anlass, viele Wörter zu einem neuen Thema zu behandeln. Somit wäre ich jetzt wenigstens sprachlich besser bereit für den nächsten Platten 😛

Einmal Platten flicken für 15’000

Als ich heute den Töff aus dem Parkplatz schieben und losfahren wollte, merkte ich sofort: das wird nichts, da ist hinten gar keine Luft mehr drin. Mit dem Platten schob ich den Töff zu einer nahen Autogarage, die zwar noch geschlossen aussah, wo aber ein Arbeiter grad das Tor öffnete.

Zum Glück war Flurina heute Morgen grad in dem Moment aufgestanden, als ich etwas früher als üblich gehen wollte und hatte mich 45 Minuten lang aufgehalten… So konnte der Arbeiter in der Garage als erste Tat am Morgen den Töff frisch pumpen (und wollte dafür nicht mal Geld). Leider ging jedoch die Luft grad wieder raus und ich entdeckte den Übeltäter: da steckte doch tatsächlich eine Schraube perfekt in der Mitte komplett drin, nur der Schraubkopf schaute noch raus. Da nützt pumpen natürlich nicht lange etwas…

Leider kamen Helm und Staubschutz heute mit Verzögerung zum Einsatz

Da die Autogarage keine xe máy (= vietnamesisch für Motorrad) sondern eben nur xe ô tô (= bitte beim Lesen ans Französisch denken und dann versteht man das) repariert, erklärte mir ein anderer Arbeiter mit einigen Worten Englisch, wo der Töff geflickt werden könne: nach rechts und dann habe es nach 50 Metern eine Garage. Direkt nach der riesigen Amerikanischen Schule und damit eher nach 500m als nach 50m fand ich dann die Töffwerkstatt und der Besitzer war sogar schon fleissig am Arbeiten. Er verstand mein Problem auch ohne Worte und legte gleich los. Mit gleichen Werkzeugen, wie ich es vom Velo kenne, nahm er den Schlauch raus, flickte ihn, kontrollierte ihn überall im Wasser, setzte ihn wieder ein, pumpte und vermeldete „OK!“. Seine Antwort auf die Preisfrage war auch kurz und knapp: mười lăm, auf Deutsch Fünfzehn und gemeint waren natürlich Fünfzehntausend Đồng. Die Tausend werden in der Regel wegoptimiert, da eh kaum jemand kleineres als 1000 braucht… Umgerechnet in Schweizer Franken kostete mich die Reparatur des Schlauchs also ca 65 Rappen – und dank Flurina fing ich zwar 1.5h später als geplant mit dem Arbeiten an, musste aber wenigstens nicht warten, bis die Werkstatt offen war 🙂

Besuch im Kunstmuseum

Wir im Kunstmuseum? Tatsächlich! Und: es hat uns sogar Spass gemacht!

Das Museum, welches das geschafft hat, nennt sich Artinus und befindet sich im District 7 in Saigon. Das Spezielle: dort gibt es nicht einfach nur gerahmte Kunst an den Wänden zu bestaunen, sondern man kann selbst ein Teil der Bilder werden. Im Museum finden sich nämlich originelle und teils riesige Kunstwerke in 3D, in denen man sich perfekt für amüsante Fotos in Szene setzen kann.

Auf unserer Kamera sammelten sich so während des Rundgangs allerlei lustige Schnappschüsse, vor allem der Kinder: Ursin reitet auf einem Bär oder spaziert über einen tiefen Abgrund, Flurina hilft einer Mumie beim Toilettenbesuch oder streichelt einen riesigen Dinosaurier. Oder Flurina’s Kopf taucht plötzlich auf einem Teller eines hungrigen Ungeheuers auf. Ausserdem hats mehrere Bilder mit einer optischen Täuschung. So ist der Papa plötzlich so klein wie eine Tasse, wonach der grosse Ursin greift.

Das Museum ist nicht riesig, es lassen sich aber sehr viele Fotosujets finden. Wenn man bei jedem das perfekte Foto schiessen möchte, kann man gut längere Zeit darin verweilen.

Einen Wehrmutstropfen gibt es aber: der hohe Eintrittspreis. Ein Erwachsener zahlt 250’000 Dong, Kinder ab 90cm 200’000 Dong. So ist’s leider ein unverhältnismässig teurer Spass, gerade für Familien.

Botanischer Garten und Zoo

Mitten in der Stadt im District 1 befindet sich der botanische Garten mit dem Saigon Zoo, einer der ältesten Zoos der Welt. Der Park ist angenehm schattig und die Kombination zwischen botanischem Garten und Zoo finden wir sehr gelungen. Zu den Highlights zählen unter anderem das Orchideenhaus, ein grosses Raubkatzenhaus mit Glasfront, in dem weisse Tiger leben, die alten Vogelkäfige, ein Freilaufgehege mit Vögeln sowie ein kleines Schmetterlingshaus.

Die Tiergehege aber sind leider noch aus der Anfangszeit, wirken sehr heruntergekommen und sind alles andere als artgerecht. Ausserdem liegt viel Abfall herum. Wir waren am Wochenende dort, da ist der Zoo oft ziemlich voll und der Lärmpegel entsprechend hoch. Die Wiesen im Park dienen den Besuchern als Picknickplatz und zwischen den Bäumen werden Hängematten zum Pause machen aufgehängt. So wirkt der botanische Garten nicht so erholsam wie man es erwartet.

Ebenfalls im Park befindet sich noch ein kleines Kinderschwimmbad sowie ein Vergnügungspark mit unzähligen Karussells und weiteren Bahnen, welche auf den zweiten Blick jedoch nicht ganz so vertrauenserweckend wirken…

Unser Fazit: verglichen mit botanischen Gärten und Zoos an anderen Orten, lohnt sich ein Besuch definitiv nicht. Wer aber in Stadtnähe mal eine Zeit lang dem Strassenverkehr entfliehen möchte und Schatten sucht, kann bei einem Besuch ein paar überraschende Entdeckungen machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Polizeikontrolle in Thảo Điền

Gestern machte ich eine etwas sonderbare Beobachtung, als ich zur neuen Wohnung lief. Mir fiel ein Motorradfahrer auf, welcher allen Leuten am Strassenrand etwas zurief, woraufhin alle extrem hektisch ihre Sachen zusammenpackten: Kleiderständer wurden zum Haus hin genommen, Gemüse- und Früchteauslagen mit samt dem Tuch in die Häuser gezogen, Menschen verschwanden hinter den Fenstern und bei einem Strassenrestaurant wurden alle Gäste weggescheucht und die Stühlchen und Tischchen versteckt. Kurze Zeit später wurde mir klar, wieso: der Motorradfahrer warnte die Einheimischen vor der Polizei, welche auf Kontrollfahrt war! Angeblich sind in Thảo Điền (unserer Wohngegend) normalerweise keine Polizisten unterwegs, weshalb es wohl die Leute mit dem Gesetz nicht immer ganz ernst nehmen (keine Angst, unsere Gegend ist trotzdem äusserst sicher und friedlich!).

Als mich die Polizei dann überholte, wunderte ich mich erneut: die Polizisten waren nicht etwa in einem Polizeiauto oder für die Stadt eigentlich passend auf Motorrädern unterwegs, sondern mit einem ganz normalen offenen Lieferwagen, worauf hinten drauf einfach 6 Essstühle standen und die Polizisten darauf sassen! Dadurch kommen sie zu einer uneingeschränkten Rundumsicht, wie praktisch für die Polizei!

Dem Polizeifahrzeug folgten übrigens dicht mehrere Motorräder, habe leider nicht herausgefunden, ob das auch Polizisten waren oder einfach Leute, welche den Polizisten zuschauen wollten und allenfalls auf spektakuläre Beobachtungen hofften. Mich erinnerte das ganze auf jeden Fall mehr an einen amüsanten Umzug als an etwas ernstes 🙂

Millionen-Einkauf

Die Kinder gedeihen im vietnamesischen Klima hervorragend, so dass einige der mitgenommenen Kleider aus der Schweiz bereits zu klein sind. Also müssen grössere her. Da uns unsere Kinder so wertvoll sind, darf das natürlich auch etwas kosten: so packte ich eine ganze Million ins Portemonnaie. Mit Uber fuhr ich etwa 20 Minuten zum „co.opMart“. Auf den ersten Blick ein etwas schäbiger Laden, auf den zweiten aber durchaus in unserer Preisklasse: Kinder-T-Shirts findet man von 17’000 bis über 100’000. Kombinationen aus Hose und T-Shirt gibts ab 115’000 aufwärts. Und kurze Hosen? Scheint es hier nicht wirklich zu geben… Neben Kleidern mussten auch noch Dusch- und Handtüechli für die neue Wohnung her, da ist man so ab etwa 40’000 pro Stück dabei. Und als Überraschung wollte ich dann noch nach einem Trinkbecher für Flurina Ausschau halten.

So fing ich an zu suchen. Mein Körbli füllte sich, und meine Geduld sank langsam, den es ist gar nicht so einfach, beim nicht immer ganz zu unserem Geschmack passenden vietmamesischen Stil das richtige zu finden. Ausserdem sind die Kleiderständer ziemlich überladen und nicht zuverlässig nach Grösse geordnet. Und die drängelnden Kunden und die für ungewohnten Ohren nervigen Reklamenausrufe in Endlosschlaufe tragen auch nicht unbedingt zu einem ruhigen Shoppingerlebnis bei.

Nach längerem Hin- und Her hatte ich schliesslich meinen Einkauf zusammen: 6 Duschtüechli, 4 Handtüechli, 7 Kinder-T-Shirts und 9 Kinderhosen (fand in der Babyabteilung Hosen, welche Flurina passen könnten. Dass 6-9 Monate drauf stand, ignorierte ich…). Und auch einen Trinkbecher fand ich. Den Überblick über die Höhe meines Einkaufs hatte ich zu dem Zeitpunkt allerdings verloren. Zwar versuchte ich mich im Kopfrechnen mit den vielen hohen Zahlen und den Aktionspreisen (vieles war 20-30% günstiger). Bei gewissen Produkten fand ich aber keinen dazu passenden Preis, so dass ich irgendwann aufgab. Aber meine Million im Portemonnaie würde hoffentlich schon reichen…

Uns so wars dann auch: 953’200 kostete alles zusammen. So schnell ist man also seine Million auch wieder los!

(Wer wissen will, was es in Schweizer Franken kostete: es war ziemlich genau Fr. 40.00. Und ja, die Babyhosen passen Flurina tatsächlich!)

Wiedervereinigungspalast

 

Ursprünglich befand sich der Sitz des französischen Gouverneurs von Cochinchina auf dem Gelände. Das Gebäude wurde 1868 erbaut, allmählich erweitert und als Norodom-Palast bezeichnet. Nach Abzug der französischen Truppen wohnte hier der südvietnamesische Präsident. 1962 wurde der Palast absichtlich von zwei Kampfbombern aus eigener Luftwaffe bombardiert, dabei wurde fast der gesamte linke Flügel zerstört. Der Präsident überlebte den Angriff und lies seine Residenz neu bauen. Die Fertigstellung erlebte er aber nicht mehr, 1963 wurde er bei einem Staatsstreich getötet. Das neue Gebäude hatte über 100 Räume und einen Helikopterlandeplatz. Man taufte es Unabhängigkeitspalast und es diente als Sitz des nächsten südvietnamesischen Präsidenten. Nach dem Fall Saigons am 30. April 1975, nachdem ein Panzer der Vietnamesischen Volksarmee die Tore durchbrachen, wurde hier das Ende des Vietnamkrieges besiegelt. Im darauf folgendem Winter fanden die Verhandlungen über die Wiedervereinigung statt, daher der heutige Name. (Quelle: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wiedervereinigungspalast)

 

 

 

Heute kann der Palast besichtigt werden, solange keine offiziellen Empfänge oder Sitzungen stattfinden. Im Erdgeschoss befinden sich verschiedene Sitzungsräume und oben mehrere prachtvolle Empfangssäle, die für Empfänge von in- und ausländischen Würdenträgern genutzt wurden. Auf der Rückseite des Gebäudes sind die Wohnräume untergebracht sowie verschiedene Gastgeschenke wie Pferdeschweife, Modellboote oder abgetrennte Elefantenfüsse ausgestellt. Weiter befinden sich im Gebäude ein Kartenspielzimmer, ein Kino und einen Nachtclub. Der vielleicht interessanteste Teil des Palasts ist der Keller mit der Kommandozentrale, dem Kriegsraum und einem weit verzweigten Tunnelsystem.

 

Wir besuchten den Palast mit den Kindern, was ganz gut ging: Ursin beobachtete alles von meinem Rücken aus und Flurina lief geduldig und interessiert von einem Raum zum anderen. Am Schluss genoss sie noch etwas Bewegung auf dem dort gelegenen (sandigem) Spielplatz.

Um alle Informationen zu lesen oder mit dem Audio-Guide den Rundgang zu machen und den dort gezeigten Film in Ruhe anschauen zu können, brauchts aber wohl nochmals einen kinderlosen Ausflug dorthin.

 

Mit kleinen Kindern in der grossen Stadt

An Dominik’s erstem Arbeitstag hatte ich einen ganzen Tag alleine mit den Kindern, da der Kindergarten und die Krippe erst mit der neuen Woche starten. Wir wollten nicht den ganzen Tag in der Wohnung verbringen, also musste eine Alternative her. Was in der Schweiz keine Herausforderung ist, gestaltete sich hier etwas schwieriger. Spielplatz zum Beispiel fiel weg, die Sonne ist zu stark, um längere Zeit unter freiem Himmel spielen zu können. Wald gibts hier keinen und die Pärke lohnen sich nicht so wirklich mit den Kindern, ausserdem ist man aufs Taxi angewiesen um dorthin zu kommen. Baden war auch nicht möglich, Ursin hat das Hineinspringen und Flurina das Tauchen im tiefen Wasser entdeckt. So ists fast unmöglich, alleine beide gleichzeitig zu beaufsichtigen.
So war meine einzige Idee, zu Fuss zur Vincom Mega Mall, ein grosses, teures Markeneinkaufszentrum, welches etwa 1,5km von uns entfernt ist, zu laufen. Den dort hats einen grossen Indoor-Spielbereich. Nachdem die Kinder parat waren (hier müssen die Kinder auch eingecremt werden wenn man nur kurze Zeit draussen ist), liefen wir los. Flurina ist sich schon recht an die Strassen gewohnt, so dass wir ohne Probleme ankamen.
Der Indoor-Spielplatz ist wirklich toll gemacht! Er kostet für vietnamesische Verhältnis zwar recht viel (wir haben 120’000 Dong bezahlt, wobei Ursin noch gratis war), aber es lohnte sich: es gibt dort 2 Ballbäder mit Rutschbahnen, 1 Trampolin, grosser Sandkasten, abgetrennte Spielbereiche zu verschiedenen Themen wie Barbie/Puppe, Autos, Megabloks (Bauklötze) sowie einen Kleinkinderbereich mit allen möglichen Spielsachen und einen Entdeckerbereich mit Holzspielsachen, Büchern und Computern. Ausserdem stehen verschiedene Rutschfahrzeuge zur Verfügung und für ältere Kinder hats noch eine Bastelecke, wobei das Material aber zusätzlich kosten würde.
Nachdem ich es geschafft habe, die Kinder von dort wieder wegzubekommen, gingen wir im dortigen Vinmart einkaufen. Das Geschäft ist sehr gross, man findet dort fast alles. Da ich aber wusste, dass ich die 1,5km mit beiden Kindern wieder zurücklaufen musste, kaufte ich nur das allernötigste, um nicht noch unnötig viel schleppen zu müssen. Nach einer Stärkung machten wir uns dann motiviert auf den Heimweg. Ursin schlief im Manduca und Flurina lief wieder, allerdings nur ein paar Meter. Müde vom toben und einkaufen, stolperte sie über die unebene Strasse und wollte nichts mehr wissen vom Selberlaufen. Also blieb mir nicht viel anderes übrig, als neben Ursin und Rucksack auch noch Flurina zu tragen, und das in der nachmittäglichen Hitze… es gab etwas, was ich in derSituatuon weitaus am meisten aus der Schweiz vermisste: mein Flyer-Velo mit Anhänger!
Irgendwie schafften wir es dennoch nach Hause, dort brauchte ich dann erstmals eine Pause und Abkühlung. Wie gut, gibt es hier Klimaanlage und Youtube-Kinderfilme…
An die eingeschränkte Mobilität gerade alleine mit 2 Kindern muss ich mich noch etwas gewöhnen. Wirklich weg kommt man nur mit Taxi (birgt ein hohes Missverständnisrisiko, da kaum ein Taxifahrer Englisch kann und unsere Versuche, Orte auf vietnamesisch anzugeben, nicht verstanden werden) oder Uber, wobei ich noch keine vietnamesische Sim-Karte und somit unterwegs kein Internet hatte, so dass ich es noch nicht wirklich nutzen konnte. Ausserdem sind die Kinder nicht wirklich gesichert in den Autos.

Ebenfalls fallen „Hilfsmittel“ wie Laufvelo oder Kinderwagen weg, dazu sind die Strassen zu uneben und die Vietnamesen Kinder (und Fussgänger überhaupt) als Strassenverkehrsteilnehmer kaum gewöhnt. Bis zur nächsten schulfreien Zeit dauert es jetzt aber noch etwas. Bis dann wohnen wir am neuen Ort und haben vielleicht sogar Velos, was das vorwärtskommen, zumindest in der näheren Umgebung, vereinfachen könnte. Die Velohelme aus der Schweiz hätten wir auf jeden Fall schon mal hier (da gibts zwar auch Helme zu kaufen, mehr als Deko, bzw zum optisch das Helmobligatorium auf den „Motorbikes“ zu erfüllen, sind sie aber nicht…).

Stadtspaziergang

Gestern Samstag haben wir einen Stadtspaziergang gemacht – da lassen wir am besten die Bilder sprechen:

 

Your hair is so short!

Natürlich wachsen die noch verbliebenen Haare auch bei der vietnamesischen Hitze prächtig weiter. So machte ich mich auf die Suche nach einem Coiffeur, der einigermassen eine Falle macht. Es gibt nämlich Coiffeure, die eher speziell und wenig einladend aussehen… Ich fand ein sauber und neu aussehendes Geschäft gleich in der Nähe der zukünftigen Wohnung: Shineline Die Mitarbeiter grinsten schon, als ich sagte, ich bräuchte einen Haarschnitt. Danach schnitt mir wohl der Lehrling die Haare, auf jeden Fall instruierte der eine ihn immer und kontrollierte das Ergebnis.

Ich fand es sehr angenehm und das Ergebnis stimmt für mich auch. Die Haare sind zwar etwas kürzer als bisher, aber unter Berücksichtigung der sprachlichen Barriere ist die Abweichung von ein paar Millimetern wohl im Toleranzbereich 😉 Um den Besuch noch angenehmer zu gestalten, gab es einen Tee dazu (wobei ich mich beeilen musste, den rechtzeitig auszutrinken – während dem Schneiden kann ich ja nicht gut Tee trinken…).

Die Pointe lieferte dann der Chef als es ums Bezahlen ging: sie hätten Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 15 Uhr Happy Hour und 20%. Das sei zwar vorbei, aber meine Haare seien so kurz, da würden sie mir den Happy-Hour-Rabatt trotzdem geben 🙂 So bezahlte ich statt der 90’000 VND (schon wenig) sogar nur deren 72’000. Umgerechnet zahlte ich also nicht mal ganz 3 Franken für einen Haarschnitt!