Glueck mit der Gastfamilie

Wie bereits in Vancouver habe ich auch hier in York wirklich Glueck mit meiner Gastfamilie. David und Julie sind sehr nett und gespraechig (so lerne ich viel). Ich kann wirklich sagen, dass ich in die kleine Familie integriert bin, gefaellt mir gut hier.
David und Julie haben zwei Kinder, die beide ausgeflogen sind. Die Tochter wohnt hier in York und wird bald einmal zu Besuch kommen. Der Sohn, Daniel, ist bei den Royal Marines (http://de.wikipedia.org/wiki/Royal_Marines), also Berufssoldat. Scheinbar war es recht kompliziert, aufgenommen zu werden und David und Julie sind stolz auf ihn. Er kommt sehr selten heim und ist hauefig unterwegs (Manoever). In zwei Wochen sollte er auf Besuch kommen (und hoffentlich in die Ferien gehen, wie David sagte – sein Umgang sei recht rauh geworden, wegen der Army…). Danach muss er nach Afghanistan in den Einsatz.
Der Hund der Familie hat mir nur die ersten 10 Sekunden Respekt verlangt – der schlaeft naemlich die ganze Zeit, vorzugsweise liegt er dorthin, wo alle durchgehen und dann ueber ihn steigen muessen. Zu ihm gibts spaeter noch mehr.

David und Julie gehen recht oft in den Ausgang, z.B. zu einem Barbecue oder wie gestern Donnerstag an Julie’s Geburtstag einfach um Essen zu gehen. Sie gehen jedoch jeweils erst so um 20 Uhr und kommen recht spaet heim.

Auch was das Essen angeht, habe ich auch dieses Mal wieder Glueck. Wie in Vancouver gibts bei mir nicht den landestypischen Fastfood sondern ganz normales Essen. Ich esse hier gesuender als ich es waehrend dem Studium in Fribourg tue… Am Dienstag kochte Julie feine Lasagne, am Mittwoch ass ich die Resten davon (sie gingen in den Ausgang, nicht ohne mir vorher den Znacht zu ruesten!). Am Donnerstag machte David fuer mich ein Pouletschnitzel, gebackene Kartoffeln, Salat und Gemuese.

Wir wohnen direkt neben dem District Hospital, wo Julie auch arbeitet. Das Geheule der Krankenautos hoere ich aber relativ selten, dafuer war es am Anfang nuetzlich um den Heimweg zu finden. Bis ins Zentrum von York und damit bis zur Schule brauche ich zu Fuss ungefaehr 20 Minuten. Am Dienstag habe ich nach dem Ausgang zudem noch die 18-jaehrige Italienerin heimbegleitet, weil sie letztes Jahr in York schlechte Erfahrungen mit betrunkenen Maennern gemacht hatte und wir aufgrund der Karte dachten, wir wohnten in der Naehe. So nahe war es dann allerdings nicht: Zu ihr hat man knapp eine halbe Stunde und dann hatte ich nochmals 20 Minuten bis ich daheim war. Der Umweg hat mich aber nicht gestoert, es war schoenes Wetter und schliesslich sollte ich ja die mageren Muskeln des rechten Beins trainieren. Und auf der Strasse hatte es um diese Zeit recht wenig Verkehr (vor allem dann in den Quartieren).

In etwa einer Viertelstunde gehen David und ich einkaufen. Da Julie Supermaerkte hasst, ist er fuer den woechentlichen Einkauf zustaendig. Ich gehe heute mit, damit ich meine Fruehstuecksflocken auswaehlen kann (statt Cornflakes). Gestern habe ich mich bereits im Sainsbury’s umgeschaut, das guenstigste und zugleich das am besten aussehende war – richtig: „Sainsbury’s Swiss style Muesli“! Heute geht es zu Tesco, mal schauen, was es dort so hat.

Nach dem Shopping machen David und ich ein Barbecue. Julie ist im Ausgang, mit einer Kollegin an ein klassisches Openair-Konzert. Bin gespannt, wie das britische Barbecue ist… Morgen Samstag organisiert die Schule einen Ausflug nach Haworth (http://www.haworth.yorks.com/). Wir fahren mit einer Dampflokomotive dorthin – bin gespannt darauf. Treffen ist um 9.30 und bereits um 17 Uhr sollen wir wieder zurueck sein. Am Abend kommt Besuch und dann gibts Barbecue im „Garten“, der hier nicht ohne Grund „Court yard“ und nicht etwa Garden oder so genannt wird: Ein kleiner Flecken, von Mauern umgeben, Gruenes hat es nur in Toepfen…

2 Responses to “Glueck mit der Gastfamilie”

  1. So du Schlawiner. Da begeleitest du mal wieder unschuldige, arme kleine Maedchen durch die Stadt und uns laessst du einfach bei einer kleinen Randnotiz dahin schmoren. Es waere natuerlich von dir angebracht, uns mit einem Foto der holden Italenerin zu begluecken. Jetzt sowieso, wo deine Bildersammlung wieder funktioniert;-). Ueberigens, wir werden dann mal den Umfang deines Beines nach Rueckkehr messen. Daran wird man ja dann ablesen koennen, wieviele Begleitspaziergaenge (so nennt man das heute, zzzzz) du mit ihr unternommen hast ;-).

  2. Dominik sagt:

    Kannst gerne messen, ist sicher gewachsen. Nach der Krueckenzeit wars ja duenn wie ein Staengeli… Ein Problem hast du aber noch: Du hast keine Vergleichswerte 😉
    Wie gesagt, die wird erst naechste Woche 18, also etwas gar jung fuer mich…

Leave a Reply