Millionen-Einkauf

Die Kinder gedeihen im vietnamesischen Klima hervorragend, so dass einige der mitgenommenen Kleider aus der Schweiz bereits zu klein sind. Also müssen grössere her. Da uns unsere Kinder so wertvoll sind, darf das natürlich auch etwas kosten: so packte ich eine ganze Million ins Portemonnaie. Mit Uber fuhr ich etwa 20 Minuten zum „co.opMart“. Auf den ersten Blick ein etwas schäbiger Laden, auf den zweiten aber durchaus in unserer Preisklasse: Kinder-T-Shirts findet man von 17’000 bis über 100’000. Kombinationen aus Hose und T-Shirt gibts ab 115’000 aufwärts. Und kurze Hosen? Scheint es hier nicht wirklich zu geben… Neben Kleidern mussten auch noch Dusch- und Handtüechli für die neue Wohnung her, da ist man so ab etwa 40’000 pro Stück dabei. Und als Überraschung wollte ich dann noch nach einem Trinkbecher für Flurina Ausschau halten.

So fing ich an zu suchen. Mein Körbli füllte sich, und meine Geduld sank langsam, den es ist gar nicht so einfach, beim nicht immer ganz zu unserem Geschmack passenden vietmamesischen Stil das richtige zu finden. Ausserdem sind die Kleiderständer ziemlich überladen und nicht zuverlässig nach Grösse geordnet. Und die drängelnden Kunden und die für ungewohnten Ohren nervigen Reklamenausrufe in Endlosschlaufe tragen auch nicht unbedingt zu einem ruhigen Shoppingerlebnis bei.

Nach längerem Hin- und Her hatte ich schliesslich meinen Einkauf zusammen: 6 Duschtüechli, 4 Handtüechli, 7 Kinder-T-Shirts und 9 Kinderhosen (fand in der Babyabteilung Hosen, welche Flurina passen könnten. Dass 6-9 Monate drauf stand, ignorierte ich…). Und auch einen Trinkbecher fand ich. Den Überblick über die Höhe meines Einkaufs hatte ich zu dem Zeitpunkt allerdings verloren. Zwar versuchte ich mich im Kopfrechnen mit den vielen hohen Zahlen und den Aktionspreisen (vieles war 20-30% günstiger). Bei gewissen Produkten fand ich aber keinen dazu passenden Preis, so dass ich irgendwann aufgab. Aber meine Million im Portemonnaie würde hoffentlich schon reichen…

Uns so wars dann auch: 953’200 kostete alles zusammen. So schnell ist man also seine Million auch wieder los!

(Wer wissen will, was es in Schweizer Franken kostete: es war ziemlich genau Fr. 40.00. Und ja, die Babyhosen passen Flurina tatsächlich!)

Leave a Reply